Wie arbeiten wir

"Es gibt einen Unterschied zwischen Hilfen die helfen und Hilfen, die verändern helfen."
(Marie-Luise Conen, 1990a: Sozialpädagogische Familienhilfe zwischen helfen und helfen zu verändern. In: Theorie und Praxis der sozialen Arbeit 1990, Jg. 41 Nr. 7, 259-265)

Durch die Zunahme gesellschaftlich verursachter Konflikte (Gefälle zwischen Arm und Reich, zunehmende Arbeitslosigkeit, hohe Scheidungsraten etc.) nehmen innerfamiliäre Probleme und Schwierigkeiten zu. Dadurch wächst der Druck innerhalb der Familien, und sie werden unfähiger, aktive Lösungsstrategien zu entwickeln. Das System Familie fängt an, in "Nichtveränderung" zu verharren.

Dieser Zustand löst allgemeine Unzufriedenheit bei den Familien, ihrem sozialen Umfeld und bei den verantwortlichen Jugendämtern aus. Um dieser Unzufriedenheit entgegenzuwirken ist es Startpunkt wichtig, mit allen Hilfsangeboten, das "Helfen" so auszulegen, dass Veränderungsprozesse angestoßen werden und dass die Familien dazu befähigt werden, ihre Angelegenheiten wieder selbständig in Angriff zu nehmen.

hoch